Session 2015/2016

Vielen Dank an alle unsere Gäste und an unsere Aktiven, die die vergangene Session wieder zu etwas Wunderbarem gemacht haben.

Danke

Faschingsumzug am 31.01.2016 – Höhepunkt der Session 2015/2016

Nach vielen Monaten der intensiven Vorbereitung war es am 31.01.2016 endlich soweit – der 28. Gaudiwurm schlängelte sich von Hohendorf zur Töpener Turnhalle.

Bevor der Umzug seine Reise antrat, fand ab 11 Uhr in den Räumen des Rathauses ein feierlicher Empfang der Ehrengäste der KaGe statt.

Mit dabei waren unter anderem unser Bürgermeister Klaus Grünzner (der behauptete schon seit den frühen Morgenstunden auf der Strecke Schnee geräumt zu haben 😉 sowie weitere Bürgermeister der umliegenden Gemeinden. Willkommen heißen durften wir weiterhin den Landtagsabgeordneten Klaus Adelt, Vertreter der befreundeten Faschingsvereine Narhalla Hof, Schwarzenbacher Bottich’gwaaf, Fastnachtsfreunde Rehau, DCC Weischlitz und VVC Plauen, sowie verdiente Mitglieder und Förderer der KaGe.

00111p042Unser Schirmherr, Landrat Dr. Oliver Bär, ließ es sich nicht nehmen, mit seiner gesamten Familie dem närrischen Treiben beizuwohnen. In seiner Ansprache lobte er den Verein als einen Kulturträger im Landkreis Hof.

Unser Prinzenpaar Stefanie I. und Samuel I. hatten alle Hände voll zu tun, die Gäste mit Orden und Küsschen ordnungsgemäß zu versorgen.

Dafür durften sie sich im Anschluss zusammen mit allen Anwesenden die Leckereien vom Büfett schmecken lassen.

Nachdem unser Shuttle-Service die Ehrengäste zum Start nach Hohendorf gebracht hatte, konnte der kunterbunte Gaudiwurm – sehr zur Freude der Narren an der Zugstrecke – pünktlich um 13 Uhr starten:

Impressionen vom 28. Gaudiwurm

Ein letzter Höhepunkt des Nachmittages war die Prämierung der besten Teilnehmergruppen:

Jeweils den 2. Platz erreichte bei den Fußgruppen die Dorfgemeinschaft Mödlareuth mit dem Thema „Märchen“ und bei den Umzugswagen die Freiwillige Feuerwehr Feilitzsch mit dem Motto „Griechenlandverschuldung“.

Über einen 1. Platz freuten sich bei den Fußgruppen die Joditzer Maihexen mit dem Thema „Das große Flattern“ und der beste Umzugswagen kam ebenfalls aus Joditz: Die lustigen Joditzer von der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Motto „FiFa“.

Im Anschluss an den Umzug und die Prämierung wurde in der bis auf den letzten Platz gefüllten Turnhalle noch bis in den späten Abend gefeiert. DJ Heiko heizte dem Publikum ordentlich ein, so dass auch auf der Tanzfläche viel Abwechslung geboten war.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an alle Helfer, ohne die unser Umzug so nicht möglich gewesen wäre!!!

Ein besonderer Dank geht an das Landratsamt Hof, die Gemeinde Töpen, den Bauhof und die freiwillige Feuerwehr Töpen, sowie das BRK Hof, die Sanitätsgruppe Berg und Dr. Wolfrum!

Unser Prinzenpaar am 04.02.2016 zu Besuch in München

IMG_0868Beim diesjährigen Empfang der Fastnachtsvereine in der bayerischen Staatskanzlei in München durfte unser Prinzenpaar Stefanie I. und Samuel I. stolz den Bezirk Oberfranken repräsentieren. Bereits zum Prinzentreffen am 06.01.2016 in Hof hatte der Fastnacht-Verband Franken e.V. die Karnevalsgesellschaft Töpen hierfür ausgewählt, eine Ehre die unserem Verein in seiner über 50-jährigen Geschichte bis dahin erst einmal, im Jahre 2002, zuteilgeworden ist.

IMG_0755Gemeinsam mit Präsident Alexander Kätzel, Hofmarschall Rene Emerich und Vertretern der Abteilungen begann am närrischen Donnerstag bereits in den frühen Morgenstunden eine fröhliche Reise in den Süden. Zusammen mit Vertretern des Fastnacht-Verband Franken e.V., allen voran Präsident Bernhard Schlereth und Vizepräsident Marco Anderlik, ging die Fahrt im Reisebus gen München.

In der Staatskanzlei wurden alle Teilnehmer von Innenminister Herrmann empfangen, welcher den auf Auslandsreise befindlichen Ministerpräsident Horst Seehofer würdig vertrat.

Bei einem abwechslungsreichen Programm mit Guggemusik, Tanzmariechen und Büttenrede verging die Zeit wie im Flug.

IMG_0853Am frühen Nachmittag fand ein weiterer Empfang mit buntem Programm im Landtag statt. Landtags-Vizepräsidentin Inge Aures moderierte die Veranstaltung und führte mit viel Charme durch ein abwechslungsreiches Programm. Beim anschließenden Mittagessen begrüßte die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm, alle Anwesenden herzlich und ließ es sich nicht nehmen, dass eine oder andere Gespräch mit den Vertretern der Vereine zu suchen.

IMG_0750Ein ereignisreicher und stimmungsvoller Tag, der bei allen Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat endete in den Abendstunden nach einer gemütlichen Heimfahrt.

IMG_0918

Inthronisation 03.01.2016
Das Geheimnis ist gelüftet – Stefanie I. und Samuel I. regieren die Töpener Narren
00106p068Töpen Helau!  – mit diesen Worten begrüßte Präsident Alexander Kätzel pünktlich um 14 Uhr die Gäste in der bunt dekorierten, voll besetzten Töpener Turnhalle zur diesjährigen Inthronisation des bis zu diesem Zeitpunkt noch streng geheim gehaltenen neuen Töpener Prinzenpaares.
Besonders willkommen hieß er die befreundeten Faschingsvereine aus Weischlitz, Hirschberg, Helmbrechts und Schwarzenbach, sowie den Töpener Bürgermeister Klaus Grünzner und die anwesenden Gemeinderäte.
Alexander Kätzel, der gemeinsam mit Sitzungspräsident Oliver Baum die Moderation an diesem Nachmittag auf der Bühne innehatte, versprach ein abwechslungsreiches Programm mit vielen kleinen und so mancher großen Überraschung.
Doch bevor der offizielle Teil der Veranstaltung begann, durften erst einmal die Tanzmariechen Nadine und Elisa sowie die Minigarde der Karnevalsgesellschaft dem staunenden Publikum ihr Können auf der Bühne präsentieren.
Dann endlich wurde es spannend: Gemeinsam mit dem Hofmarschall und dem Elferrat marschierte das „alte“ Prinzenpaar, Anne I. und Rene II., ein. Mit einer kurzen, stimmungsvollen Rede verabschiedeten sie sich endgültig (mit einem dreifachen „Töpen Helau“) vom Publikum und gaben den Narrenthron für die neuen Majestäten frei.
00106p043
Präsident Alexander Kätzel bedankte sich noch einmal bei Beiden für die tolle gemeinsame Session und wollte anschließend den Einmarsch des neuen Prinzenpaares ankündigen, als er jäh durch zwei „Bauarbeiter“ unterbrochen wurde.
Ali und Olli, so nannten sich die Zwei, schoben einen großen gemauerten Schlot quer durch die Halle.
Auf die Frage von Präsident Kätzel, was das denn solle, erzählten sie, dass sie vom Bürgermeister der Gemeinde Töpen bestellt wurden um einen neuen Rauchabzug für die Nebelmaschine der KaGe zu installieren.
Etwas verwundert erkundigte sich Alexander Kätzel, warum das Ding denn so schwer sei – es habe den Anschein, dass sich der Erbauer wohl selbst mit eingemauert hat. Mit viel Protest untersuchten Ali und Olli das Gebilde und siehe da, nachdem ein Teil der Mauer eingerissen war kam ein hübsch anzusehendes Pärchen zum Vorschein. Auf Nachfrage des Präsidenten stellten sie sich als Stefanie Golla und Samuel Hornoff vor – das neue Prinzenpaar der Karnevalsgesellschaft Töpen.
00106p059
Erleichtert, dass auch in diesem Jahr wieder ein Prinzenpaar gefunden werden konnte – noch dazu eines aus den eigenen Reihen – bat Alexander Kätzel die zwei schnell auf die Bühne, um sie für die Session zu inthronisieren. Fortan tragen die neuen Tollitäten die Titel Prinzessin Stefanie I. und Prinz Samuel I. Unter dem Applaus der Anwesenden wurden Ihnen Krone und Zepter verliehen, sowie der Sessionsorden der KaGe.
Wie sich herausstellte, hatten sich die Beiden bereits umfangreich auf ihr Amt vorbereitet und konnten bereits mit ihrer Antrittsrede ihre Anhängerschaft überzeugen:
„Die Vorfreude war wirklich groß,und nun endlich geht es richtig los!
… Wir fieberten hin auf die neue Session, besteigen nun endlich den Narrenthron.“00106p134
Auch stellten sie sich kurz dem närrischen Publikum vor: Stefanie hat viele Jahre in der KaGe getanzt und ist jetzt Betreuerin der Prinzengarde, Samuel ist als Mitglied des Elferrates weithin bekannt – allerdings muss er froh sein, dass er seinen Namen „Samuel I.“ tragen darf, denn wäre es nach dem Elferrat gegangen, würde auf seiner Spange „Prinz Kaputtnix der Werkzeugzerstörer“ stehen.
An den Bürgermeister ging folgende Botschaft: „Kasse und Rathausschlüssel haben wir bereits bekommen. Klaus, du hast hoffentlich recht lang Urlaub genommen? Bis zum Aschermittwoch wollen wir dich und deine Gemeinderäte nicht mehr sehn. Dafür dürft ihr fleißig auf unsere Veranstaltungen zum Feiern gehn.“
Nach einem ersten dreifach donnernden „Töpen Helau“ des Prinzenpaares durfte dann Bürgermeister Klaus Grünzner seine kurze „Abschiedsrede“ halten. Er wies darauf hin, dass er ja eigentlich seit seiner Verhaftung beim Rathaussturm am 13.11. schon seiner Ämter enthoben sei – sein Urteil hatte er zum Beweis mitgebracht – aber zur Inthronisation der neuen Tollitäten durfte er als offizieller Vertreter der Gemeinde natürlich nicht fehlen.
00106p101
Nach einer kurzen Pause wurde das Programm fortgeführt und Prinz Samuel I. durfte erstmals „seine“ Garde in Aktion erleben. Die Prinzengarde präsentierte ihren Gardetanz und stand anschließend Spalier für den „Prinzenwalzer“ des frisch inthronisierten Prinzenpaares.
Schlag auf Schlag ging es weiter auf der Bühne: Das Tanzpaar Mia und Jan, im letzten Jahr zum ersten Mal zu bewundern, zeigte stolz, dass es in den vergangenen Monaten fleißig trainiert hat und wurde mit viel Applaus belohnt. Die Juniorengarde konnte mit ihrem Gardetanz begeistern und erhielt viel Lob und Anerkennung. Im Anschluss wirbelte Tanzmariechen Hannah akrobatisch über die Bühne und verzauberte mit ihrem Charme.
00106p167Einen weiteren Höhepunkt durften die Gäste zum Abschluss des Programms erleben: Nachdem sich die KaGe im letzten Jahr zum 50. Jubiläum mit dem Tanzpaar Mia und Jan selbst ein Geschenk gemacht hat, zeigte an diesem Nachmittag erstmalig das neue „große“ Tanzpaar Antonia und Tim dem begeisterten Publikum sein Können auf der Bühne.

 

Rathaussturm der KaGe Töpen am 14. November 2015

Pünktlich um 14.11 Uhr begrüßte Präsident Alexander Kätzel an der Töpener Turnhalle die zahlreich erschienen Mitglieder aus allen Garden, dem Elferrat und dem Damenkomitee, sowie die Mitglieder der „Original Töpener Blaskapelle“ und stimmte alle auf die folgenden Ereignisse ein.00099p061

Das Ziel der Veranstaltung lautete: Machtübernahme der Karnevalsgesellschaftin der Gemeinde Töpen bis einschließlich Aschermittwoch 2016!

Der Elferrat hatte sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen und so wurde ein großer rollender „Käfig“ vorgefahren, dessen Zweck zu diesem Zeitpunkt allerdings noch schleierhaft war.

Sheriff Baumley, alias Oliver Baum, hatte sich für das große Vorhaben starke Unterstützung kommen lassen: Die Mittelalterfreunde „Historica Widenbergensis“ standen ihm in ihren schaurig-schönen Kostümen und bis an die Zähne bewaffnet zur Seite.

00099p070Dann endlich setzte sich ein langer Zug der Aktive in ihren bunten Kostümen und dem Elferrat in ihren Elferratsanzügen, begleitet von den zünftigen Klängen der „Original Töpener Blaskapelle“, in Bewegung.

Allen Anwesenden bot sich ein schönes Bild fröhlicher kostümierter Zugteilnehmer.

Gemeideräte werden in Gewahrsam genommen

Die 1. Station des Zuges war die Gärtnerei . Dort wurde Gemeinderat Markus Reichel aus dem Haus geklingelt und ihm die gegen ihn erfundenen närrisch-lustigen Anschuldigungen verlesen. Unter dem lautem Helau der Anwesenden wurde er im mitgeführten „Käfig“ in Gewahrsam genommen.00099p045

Weiter ging es in die Bergstraße zu Michael Schultz. Auch über diesen Gemeinderat hatten die Narren lustiges in Erfahrung gebracht und nachdem ihm seine Anklage zum vermeintlich unerlaubten Bau einer Sauna auf seinem Grundstück verlesen wurde, durfte er Markus Reichel im „Käfig“ Gesellschaft leisten. Schultz versuchte sich noch standhaft dem Zugriff der Schergen zu entziehen, aber auch eine Bestechung in Form von „Schnäpschen“ konnte ihm nicht helfen.

Bei stürmischem Wetter setzte der Zug seine Reise fort in Richtung Siedlungsweg.

Der nächste in Gewahrsam zu nehmende Beschuldigte war Ernst Schreiter. Bereits beim Näherkommen konnte jeder den Corpus Delicti in der Einfahrt stehen sehen – ein Wohnmobil, das augenscheinlich als nicht ordnungsgemäß gemeldeter Zweitwohnsitz genutzt wird. Auch mit dieser erfundenen närrischen Anklage kamen Präsident Kätzel und Sheriff Baumlay durch.

Da sich Ernst Schreiter schmunzelnd seiner Festnahme nicht widersetzte konnte die kurze Wegstrecke bis zum Haus des Bürgermeisters schnell bewältigt werden.

Auch Bgm. Klaus Grünzner bekam die gegen ihn erhobenen närrisch-lustigen Anschuldigungen von Sheriff Baumley bezüglich der Überbeanspruchung der Gremienbildung innerhalb des Gemeinderates verlesen und musste sodann zu seinen „Kollegen“ in den Käfig.

00099p049

Zu viert war das Schieben desselbigen nun gar nicht mehr so schwer, zumal die Wegstrecke des Zuges von nun an bergab verlief.                                                         Gegen 15.11 Uhr erreichten die Zugteilnehmer das Töpener Rathaus. Hier hatten sich bereits zahlreiche Schaulustige eingefunden, um mit zu verfolgen, was sich unser Verein für die Machtübernahme hat einfallen lassen.

Aufgrund des sehr herbstlichen Wetters wurde die Urteilsverkündung für die in Gewahrsam genommenen Gemeinderäte und der anschließende Empfang kurzerhand in die feierlich geschmückten Räume der „Alten Schule“ verlegt.00099p096

Verkündung der Urteile

Nachdem sich alle Beteiligten im Vereinszimmer des Rathaus eingefunden hatten erfolgte ein nochmaliges Verlesen der Anklagepunkte gegen die Beschuldigten und darauf dieUrteilsverkündung durch Sheriff Baumley. Sehr zur Freude der Vereinsmitglieder gibt es von nun an bei Michael Schultz eine Vereinssauna mit persönlicher Betreuung und gelegentlichen Showeinlagen. Das Wohnmobil von Ernst Schreiter wird in ein „First-Class-Prinzenmobil“ mit 24-Stunden-Shuttle-Service umfunktioniert und wird bis Aschermittwoch dem künftigen Prinzenpaar zur Verfügung gestellt.00099p077

Etwas schwieriger gestaltete sich die Urteilsbildung bei Markus Reichel, da auch die Taten seines Komplizen Holger Schultz mit in die Gesamtstrafenbildung einflossen.

Es wurde sich darauf geeinigt, dass Reichel fortan für die florale Ausgestaltung der Turnhalle bei Veranstaltungen der KaGe zuständig ist, sowie für die Lieferung div. Handsträuße. Gemeinsam mit seinem Komplizen Schultz hat er weiterhin in der laufenden Session zu jeder Veranstaltung eine Probe des „Mohn-Sortimentes“ an das Damenkomitee zu übergeben.

Ein deutlich härteres Urteil musste Bürgermeister Klaus Grünzner zur Kenntnis nehmen: Er wurde mit sofortiger Wirkung all seiner Ämter innerhalb der Gemeinde Töpen enthoben und musste die Regierungstätigkeiten bis einschließlich Aschermittwoch an den Präsidenten der KaGe abgeben. Außerdem bekam er als Auflage, beim Faschingsumzug am 31.01.2016 am Festumzugs-Bewertungskomitee unparteiisch mitzuwirken.

Unter dem großen Jubel der Anwesenden nahmen alle Beschuldigten ihre Urteile an und somit war der Regierungswechsel innerhalb der Gemeinde Töpen vollzogen.

00099p059

Gelungene Machtübernahme

Präsident Alexander Kätzel stellte fest, dass die Machtverhältnisse für die närrische Jahreszeit in Töpen nun geklärt seien und verkündete die „11 närrischen Gesetze der Gemeinde Töpen für die Session 2015/2016“.

Diese beinhalten unter anderem, dass die offizielle Begrüßung in der Gemeinde bis zum Aschermittwoch „HELAU“ lautet. Die höchsten Instanzen sind der Präsident der KaGe und sein Präsidium, bzw. ab der Inthronisierung am 03.01.2016 das Töpener Prinzenpaar. Alle Vereine, Stammtische, Partei-Ortsverbände und sonstige Gruppierungen innerhalb der Gemeinde Töpen haben für den Faschingsumzug eine Teilnehmergruppe zu stellen. Außerdem haben die Anwohner an der Umzugsstrecke ihre Häuser und Grundstücke närrisch herzurichten.00099p119

Es wurde außerdem festgelegt, dass Jeder, der Freude am Helfen hat, sich zu einer entsprechenden Tätigkeit einteilen lässt, sei es nun als Streckenposten, beim Ausschank oder auch zum Bratwärscht braten. Alle anderen Anwohner haben fröhlich als Zuschauer an der Zugstrecke zu erscheinen und den Zugteilnehmern zuzuwinken.

Der wichtigste § 11 besagt, dass diese Gesetze bis Aschermittwoch mit Freude und Spaß einzuhalten sind und dass sich Keiner in dieser Zeit selbst zu ernst zu nehmen hat – es ist jede Gelegenheit zum Abschalten und zum Vergessen der Alltagssorgen zu nutzen!

00099p120

Ehrungen durch den Fastnachtverband Franken

Doch damit war der offizielle Teil dieses Nachmittags noch nicht vorbei.

Einen würdigen Rahmen fanden die Ehrungen durch den Fastnachtverband Frankene.V., vertreten durch Wieland Beierkuhnlein, Beirat des Bezirks Oberfranken.

Herr Beierkuhnlein hatte eine Vielzahl von Ehrungen vorzunehmen, hier unsere Geehrten im Überblick:

Über den Verbandsorden freuten sich Ewald Reichel und Manfred Knorr – beide unter anderem geehrt für ihre langjährige Tätigkeit im Elferrat.00099p138

Die Ehrennadel in Silber erhielten Verena Wunderlich, Annemarie Schmidt und Ronny Lindner für ihre langjährige Tätigkeit in verschiedenen Bereichen des Vereins.

Lars Wurzbacher freute sich über die Ehrennadel in Gold, welche er für seine über 20-jährige aktive Mitgliedschaft im Verein erhielt.

00099p139Doch damit noch nicht genug: Für ihre Verdienste um die Pflege der Fastnacht und die Erhaltung fastnachtlichen Brauchtums erhielten Helga Zeising und Susann Bauer den Verdienstorden des Fastnachtverband Franken von Herrn Beierkuhnlein überreicht.

Den Höhepunkt der Ehrungen bildete die Überreichung der höchsten Auszeichnung des Fastnacht-Verbandes Franken, des Till von Franken, an Christine Zenkel.
Geehrt wurde Christine für ihre über 25-jährige aktive Mitgliedschaft im Verein, beginnend als Tänzerin in der Prinzengarde, dann Gründungsmitglied und bis heute aktives Mitglied der Oldiegarde, sowie für ihre vielen Auftritte in der Bütt und im Rahmenprogramm und ihre fleißige Arbeit im Damenkomitee, welches sie seit 2014 auch leitet.
00099p182
Nachdem die Geehrten mit viel Applaus und lautem HELAU gefeiert wurden durften der Elferrat und das Damenkomitee in dieser wundervollen Stimmung noch ihre Sessionsorden in Empfang nehmen.

Dann endlich wurde das vom Damenkomitee wieder vorzüglich angerichtete Buffet eröffnet und alle Anwesenden konnten einen gelungenen Nachmittag in gemütlicher Runde ausklingen lassen.

 

Sommerfest am 11.07.2015

An alle Sommerfest-Helfer!
Mit vielen Helfern dauert der Auf- und Abbau nur wenige Stunden und macht auch viel mehr Spaß! Danke an das Kinderspiele-Organisationsteam, dass sich einige Abende getroffen hat um zu Organisieren und zu Planen. Den Kindern hat es gefallen, die Spielstationen waren ein voller erfolgt. Danke an die Damen vom Damenkomitee, die sich um alles rund um die Küche gekümmert habe. Danke an die fleißige Einkäuferin aus dem Damenkomitee/Spieleorganisationsteam!
Danke an den Elferrat der mit vielen Jungs und Männern ganz schnell alle Zelte, Tische, Bänke, und und und aufgebaut haben und sich um den Grill- und Getränkeeinkauf gekümmert haben.
Danke auch an die Mini/Mäuse/Junioren/Prinzengarde-Aktiven für die Unterstützung an den Spielstationen.

Auf eine Gruppe, mit so vielen freiwilligen Helfern kann man durchaus stolz sein!

Grüße
Alexander Kätzel mit der ganzen Vorstandschaft

kage Danke